STOPPING – wie man die Welt anhält – Wege zur Meditation

STOPPING – wie man die Welt anhält – Wege zur Meditation / Kino-Dokumentarfilm / 90 Minuten / FSK 0 / mit:
Pater Anselm Grün · Fred von Allmen · Bhante Nyanabodhi · Marie Mannschatz · L. Tenryu Tenbreul · Lama Ole Nydahl · Chantek McNeilage · Dr. Paul H. Köppler · Dr. Vladimir Bostanov · Agnes Hardorp · Thomas Mayer

STOPPING – wie man die Welt anhält  ist ein Film, der zur Meditation hinführt und dazu motiviert, es selbst auszuprobieren.

Hektik, Stress, Leistungsdruck und permanenter Einsatz: vier Menschen zwischen Berlin und London, die im Alltag stark gefordert sind, suchen die Stille und Ruhe der Meditation, um in ihrem Leben besser gewappnet zu sein. Im Rückzug auf sich selbst, in der Fokussierung auf das Elementare wollen sie die Kraft für Veränderungen finden.
Der Film begleitet sie zu ihren Kursen und wir erleben, was Meditieren in der Praxis bedeutet und wie es uns verändern kann.
Berühmte Meditationslehrer und –lehrerinnen geben Tipps: Lama Ole Nydahl, Initiator des Diamentweg-Buddhismus, der weltweit viele Menschen mobilisiert, Anselm Grün, aus der christlichen Tradition kommend, Fred von Allmen, Marie Mannschatz, Bhante Nyanabodhi, Meister L. Tenryu Tenbreul und viele andere erklären den philosophischen Hintergrund des Meditierens und erläutern die unterschiedlichen Varianten des in der Stille Sitzens.

Jetzt auf DVD und Blu-ray mit Info-Booklet und Bonusmaterial.

Film bestellen

STOPPING – wie man die Welt anhält – Wege zur Meditation

„Ein wunderbarer, inspirierender Film über verschiedene Formen der Meditation, Hindernisse auf dem Weg und die Früchte der Praxis.“ (Yoga aktuell)
„STOPPING zeigt in einer sehr packenden Dokumentation, wie Meditation funktioniert.“ (Psychologie heute)
„Dank seiner motivierenden Machart ist STOPPING allen stressgeplagten Zuschauern zu empfehlen.“ (Cinetastic)

Deutschland 2015 | 90 min Film & 90 min Bonusmaterial | FSK Freigabe 0

STOPPING – jetzt auf DVD und Blu-ray.
Mit Info-Booklet und Bonusmaterial: Ungekürzte Interviews und ein unveröffentlichter Beitrag zur Transzendentalen Meditation.

„Das Schöne an STOPPING – WIE MAN DIE WELT ANHÄLT ist, dass der Film sich nicht auf eine Denk- oder Glaubensrichtung festlegt, sondern vielmehr die Vielschichtigkeit verschiedener Strömungen darstellt. Auf diese Weise wird der Film nicht zu einem Plädoyer für eine Geisteswelt, die sich im Besitz der alleingültigen Wahrheit glaubt, sondern es steht vielmehr die Praxis im Mittelpunkt des Interesses. Und genau deswegen verfolgt man die unterschiedlichen Wege mit größerem Interesse – weil sie dem Zuschauer die Wahlfreiheit lassen, für sich selbst das Passende zu finden.” (kino-zeit.de)

„Ich finde den Film wirklich toll! Und das soll schon was heißen, da ich weder ein riesen Dokufilmfan bin, noch spirituellen Lehrern gerne beim Reden zuhöre. Die Bilder sind toll, die vier Protagonisten ganz spannend unterschiedlich und die Lehrer sind dabei angenehm eher im Hintergrund  – man merkt schon, dass es um die „normalen“ Menschen geht und mit denen kann man sich gut identifizieren.“

„Der Film ist wirklich ein gelungener Mix aus Information und Inspiration der Stimmen und Texteinblendungen. Ganz und gar entspannend in feinem Tempo präsentiert. Sinnlich in Bildern und Klängen. Bin Begeistert!“

„Prima Ausführungen, große Bandbreite, von und mit großartigen „Spezialisten“des Fachgebietes Entspannung, Selbstfindung, Meditation, rechtfertigt den Preis voll und ganz zumal es einen gleichlangen Bonustrack dazugibt….TOLL…..Danke, zB. besonders an Marie Mannschatz !!!“

„Bin durch „Zufall“ auf diesen Film aufmerksam geworden. Ist absolut sehenswert, wenn man sich für einen Stopp im Leben interssiert. Vielfältige Betrachtungen mit gut gewählten Einzelschicksalen.“

STOPPING – ein Film von Bernhard Koch und Nils Landmark
Regie: Bernhard Koch
Kamera: Hubert Märkl
Schnitt: Nils Landmark
Ton: Ivan Blatny
Musik: The Hans
Tonmischung: Oliver Stahn
Autoren: Bernhard Koch & Nils Landmark
Grafik: Ulrich Franz
Presse & PR: Käte Schaeffer
Web: Konrad Koch
Produziert von Bernhard Koch & Rainer Koch